Aktiensparpläne zum Vermögensaufbau 2022 - modener Vermögensaufbau - Sparpläne

Aktiensparplan zum Vermögensaufbau - clever sparen für Anleger mit Fachwissen

Am Markt bieten Banken und andere Finanzdienstleister eine Reihe von Sparplänen an, die dazu dienen, regelmäßig zu sparen und so Vermögen aufzubauen. So gibt es beispielsweise den Banksparplan, der eine äußerst sichere Alternative ist. Wer renditestärker ansparen möchte, der entscheidet sich häufig für einen ETF- oder Fondssparplan. Besonders interessant ist für manche Sparer der Aktiensparplan. Dieser setzt allerdings ein gewisses Fachwissen zum Thema Börse voraus, denn Sie als Sparer müssen entscheiden, welche Aktien Sie in den Sparplan aufnehmen möchten.

Aktien nicht nur für ein einmaliges Investment geeignet

Die meisten Menschen bringen Aktien entweder in Verbindung mit einem langfristigen Investment, welches häufig eine vier- oder fünfstellige Anlagesumme erfordert. Darüber hinaus stehen die Wertpapiere oftmals in Verbindung mit Spekulationen, wenn man von deutlich steigenden oder fallenden Kursen hört. Aktien sind allerdings nicht nur als einmalige Kapitalanlage geeignet. Darüber hinaus gibt es mittlerweile seit einigen Jahren die Option, mit einem Aktiensparplan regelmäßig Vermögen aufzubauen. Eine wachsende Anzahl von Banken und vor allem Online-Brokern bietet solche Aktiensparpläne mittlerweile für ihre Kunden an.

Was zeichnet den Aktiensparplan aus?

Das Konstrukt Aktiensparplan ist relativ transparent und somit auch für Anfänger leicht verständlich. Der Aktiensparplan funktioniert nach dass gleichen Prinzip wie Fonds- oder ETF-Sparpläne. Der Unterschied ist lediglich, dass Sie als Sparer keine Fonds, sondern stattdessen einzelne Aktientitel auswählen müssen. Dies macht allerdings auch einen Großteil der Schwierigkeit aus, die durchaus mit einem Aktiensparplan verbunden sein kann. Sie übernehmen als Sparer nämlich in gewisser Art und Weise die Aufgabe eines Fondsmanagers, der bekanntlich beim Aktienfonds die Papiere auswählt, die seiner Auffassung nach besonders Erfolg versprechend ist.

Wie funktionieren Aktiensparpläne?

Im Detail funktioniert der Aktiensparplan so, dass Sie im ersten Schritt eine Aktie wählen, die Sie regelmäßig kaufen möchten. Ist dies geschehen, legen Sie im Zusammenhang mit dem Aktiensparplan noch einige weitere Daten und Zahlen fest, insbesondere:

  • Anzahl der Aktien bzw. Sparvertrag in Euro
  • Ausführungsrhythmus (zum Beispiel monatlich)
  • Limitierter Kauf oder Kauf mit Limit
  • Optional: Börsenplatz

Im Grunde müssen Sie also alle Details festlegen, die auch beim einmaligen Investment in eine Aktie von Bedeutung wären. Anschließend wird der Aktiensparplan dann seitens der Bank oder des Brokers automatisch in dem von Ihnen festgelegten Ausführungsrhythmus ausgeführt. Die entsprechenden Aktien werden dann zum Beispiel Monat für Monat in das Wertpapier-Depot eingebucht, welches Sie selbstverständlich benötigen, damit der Aktiensparplan ausgeführt werden kann.

Warum ist Fachwissen für den Aktiensparplan wichtig?

Natürlich können Sie mehr oder weniger aus dem Bauch heraus entscheiden, in welche Aktie Sie gerne Monat für Monat sparen möchten. Klug ist das allerdings nicht, denn dann würden Sie es im Grunde dem Zufall überlassen, ob Sie mit dem Aktiensparplan eine gute Rendite erzielen oder sogar Verluste erleiden. Daher sollten Sie sich im gewissen Umfang mit der Börse und den Aktienmärkten auseinandersetzen, damit Sie zumindest einige besonders aussichtsreiche Kandidaten herausfiltern können. Zu diesem Zweck gibt es mehrere Methoden, welche die infrage kommenden Aktien zumindest eingrenzen können, nämlich:

  • Fundamentalanalyse
  • Chartanalyse
  • Markteinschätzungen von Experten als Grundlage
  • Analystenempfehlungen

Es nimmt also definitiv einen gewissen Zeitraum in Anspruch, bis Sie die vielen Hundert Aktientitel, die allein in Deutschland an der Börse handelbar sind, auf wenige Wertpapiere reduziert haben, die für Ihren Aktiensparplan infrage kommen.

Beim Aktiensparplan an die Diversifikation denken

Ein Nachteil besteht beim Aktiensparplan im Vergleich zum Fonds- oder ETF-Sparplan darin, dass es keine automatische Diversifikation gibt. Während die Fondsgesellschaft beispielsweise im Rahmen ihres Aktienfonds oft in mindestens 20 bis 30 unterschiedliche Aktien investiert, legen Sie sich bei einem Aktiensparplan zunächst auf nur einen Aktientitel fest. Trotzdem empfehlen Experten auch für das regelmäßige Sparen, eine Risikostreuung ihrer monatlichen Sparbeiträge vorzunehmen.

Das bedeutet, dass Sie sich nicht nur für einen Aktientitel, sondern beispielsweise für drei oder vier unterschiedliche Aktienwerte entscheiden. Möchten Sie also beispielsweise monatlich 300 Euro in den Aktiensparplan fließen lassen, könnten Sie jeweils 100 Euro für unterschiedliche Aktientitel in den Sparplan aufnehmen. Vorteilhaft ist sicherlich eine möglichst breite Risikostreuung. Es gilt also: Je mehr Aktien Sie wählen, desto größer ist die Risikostreuung. Dabei macht es definitiv Sinn, sich zum Beispiel für Aktien aus unterschiedlichen Regionen, Branchen oder Indizes zu entscheiden.

Was ist der Kauf von Bruchteilen?

Im Zusammenhang mit Aktiensparplänen wird häufiger vom Kauf der Bruchteile gesprochen. Was bedeutet das? Aktien haben bekanntermaßen einen bestimmten Gegenwert, nämlich den aktuellen Kurswert. Dieser bewegt sich bei zahlreichen Aktien im ein- oder zweistelligen Euro-Bereich. Bei nicht wenigen Aktientitel übersteigt der Kurswert allerdings teilweise deutlich die 100-Euro-Marke. Wenn Sie also beispielsweise für monatlich 100 Euro eine Aktie erwerben möchten, funktioniert das zunächst nur dann, wenn der Kurswert der Aktie maximal 100 Euro beträgt. Es sei denn, die Bank oder der Broker bieten den Kauf von Bruchteilen an.

In diesem Fall können Sie nicht nur ganze Aktien erwerben, sondern eben Teile des Wertpapiers, was als Bruchteilseigentum bezeichnet wird. Dies funktioniert, weil Bank oder Broker die Aktien selbst im Bestand haben und somit praktisch Rechte auf einen Miteigentumsanteil vergeben. Da sich immer mehr Sparer für Aktiensparpläne entscheiden, gibt es dementsprechend eine wachsende Anzahl von Banken und Brokern, bei denen Sie auch Bruchteile von Aktien in den Sparplan aufnehmen können.

Was sind die Vor- und Nachteile von Aktiensparplänen?

Ob der Aktiensparplan für Sie die richtige Wahl ist, wenn Sie regelmäßig Vermögen aufbauen möchten, entscheidet sich unter anderem anhand der Vor- und Nachteile. Diese sind einerseits objektiv, andererseits für manche Sparer sicherlich auch in Teilen subjektiv zu betrachten. Im Wesentlichen sind es die folgenden Vor- und Nachteile, durch die sich Aktiensparpläne im Allgemeinen auszeichnen:

Aktiensparpläne Vorteile

  • + Durchschnittlich sehr gute Rendite
  • + Ideal geeignet für Börseinteressierte
  • + Selektion nach Branchen, Regionen und Ländern möglich
  • + Sparplan oft schon ab 50 Euro monatlich
  • + Sehr liquide, da Aktien jederzeit veräußert werden können

Aktiensparpläne Nachteile

  • - Kein unerhebliches Risiko
  • - Fachwissen sehr empfehlenswert bzw. erforderlich
  • - Nicht immer können Bruchteile gekauft werden
  • - Kein riesterfähiger Sparvertrag

Es gibt also definitiv einige Nachteile, die Sie bedenken sollten, bevor Sie sich für einen Aktiensparplan entscheiden. Die Wahl fällt meist dann auf den Aktiensparplan, wenn der Sparer grundsätzlich an der Börse interessiert ist und sich zutraut, eine gute Auswahl aussichtsreicher Aktien vorzunehmen. Allerdings werden die Sparpläne in Wertpapieren selten von Familien mit mehreren Kindern genutzt, da der Aktiensparplan nicht riesterfähig ist.