Crowdinvesting in Immobilien

Crowdinvesting in Immobilien - die einfache Art der Anlage in Betongold

Zahlreiche Anleger entscheiden sich deshalb nicht für ein Investment in Immobilien, weil sie die Auffassung vertreten, dass dies nur über den Weg des Kaufs eines Objektes funktioniert. Tatsächlich existieren jedoch einige Alternativen, mittels derer Kunden auf indirektem Wege in Betongold investieren und von den zahlreichen Vorteilen einer Immobilienanlage profitieren können. Neben offenen und geschlossenen Immobilienfonds handelt es sich bei einer der modernen Alternativen und das sogenannte Crowdinvesting.

Was ist mit indirekter Anlage in Immobilien gemeint?

Grundsätzlich können Sie auf zwei Wegen in Immobilien investieren. Die erste Option besteht darin, dass Sie sich eine Immobilie kaufen, beispielsweise eine Gewerbeimmobilie wie ein Bürohaus. Oftmals werden Sie allerdings nicht alleine investieren, da der Kapitalaufwand schlichtweg zu groß wäre. Dieser hohe Kapitalaufwand ist auch der Hauptgrund für die meisten Anleger, sich gegen ein direktes Investment in Immobilien, also den Kauf von Objekten, zu entscheiden.

Die zweite Option besteht darin, auf indirektem Wege in das Betongold zu investieren. Dies funktioniert über einige Finanzprodukte am Markt, die in Verbindung mit Immobilien stehen. Auf indirektem Wege können Sie insbesondere die folgenden Anlagevarianten nutzen:

  • Offene Immobilienfonds
  • Geschlossene Immobilienfonds muss
  • Nachrangdarlehen
  • Immobilienaktien
  • Crowdinvesting

Mit der letzten Alternative, nämlich dem Crowdinvesting in Immobilien, möchten wir uns jetzt näher beschäftigen.

Was ist Crowdinvesting eigentlich?

Crowdinvesting wird häufig auch als Crowdfunding bezeichnet und meint die sogenannte Schwarmfinanzierung. Grundlage ist, dass der Initiator eines Projektes Kapital über eine Plattform sucht, die sogenannte Crowdinvesting-Plattform. Auf dieser stellt er sein Projekt vor, beispielsweise den geplanten Bau einer Gewerbeimmobilie. Anleger haben dann über die Crowdinvesting-Plattform die Möglichkeit, sich mit geringerem Kapitalaufwand an diesem einen Projekt zu beteiligen. Die Crowdinvesting-Plattform hat also die Aufgabe, Anleger und Kapitalsuchende zusammenzuführen.

Worin kann ich mittels Crowdinvesting investieren?

Immobilienprojekte sind nicht die einzigen Investitionen, welche Sie über eine Crowdinvesting-Plattform tätigen können. Darüber hinaus werden die Plattformen auf diesem Wege insbesondere für die folgenden Anlagen und von den nachfolgenden Unternehmen genutzt:

  • Erneuerbare Energien (zum Beispiel Windparks)
  • StartUps
  • Mittelständische Unternehmen
  • Private Equity

Es sind also beispielsweise junge und mittelständische Unternehmen, für die Crowdinvesting ein manchmal günstiger und sehr praktikabler Weg ist, um sich frisches Kapital zu besorgen. Dies funktioniert bankenunabhängig, nämlich indem sich die Projektinitiatoren von Privatanlegern direkt Geld leihen. So funktioniert im Detail auch die Anlage mittels Crowdinvesting in Immobilien.

In welche Immobilien investiere ich beim Crowdinvesting?

Beim Crowdinvesting in Immobilien gibt es ganz unterschiedliche Immobilienprojekte. In der überwiegenden Mehrheit wird Kapital für Immobilienprojekte gesucht, bei denen zunächst eine Gewerbeimmobilie gebaut und anschließend betrieben werden soll. Meistens beteiligen Sie sich als Anleger daher an einem Projekt für eine der folgenden Immobilienarten:

Studentenwohnheime

  • Pflegeimmobilien
  • Kaufhäuser
  • Bürogebäude
  • Einkaufscenter
  • Shopping-Malls
  • Wohnparks

Für diese Immobilienprojekte besteht meistens Kapitalbedarf im mindestens sechsstelligen Bereich. Daher greifen immer mehr Projektinitiatoren auf diesen einfachen Zugang zum Kapital zurück, ohne dabei eine Kreditlinie bei der Bank beanspruchen oder ein Darlehen aufnehmen zu müssen.

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting für Anleger?

Sowohl für Anleger als auch Projektinitiatoren bietet das Crowdinvesting in Immobilien einige Vorteile. Anleger profitieren vor allem davon, dass die Mindesteinlage auf einem relativ geringen Niveau anzutreffen ist. Je nachdem, für welche Plattform Sie sich entscheiden, müssen Sie oft nur zwischen 250 und 500 Euro in das einzelne Projekt investieren. Bei einem Direktinvestment wäre ein solch geringer Betrag natürlich utopisch, denn in diesem Fall müssten Sie in der Regel mindestens eine sechsstellige Anlagesumme aufwenden.

Ein weiterer Vorteil für den Anleger besteht beim Crowdinvesting in Immobilien darin, dass Sie einen überdurchschnittlich guten Ertrag erzielen können. Wenn Sie sich einmal die aktuellen Projekte auf einer entsprechenden Plattform betrachten, dann bewegen sich die angegebenen Renditen für den Anleger meistens zwischen durchschnittlich vier bis acht Prozent. Darüber hinaus gibt es noch weitere Vorteile, sodass zusammengefasst Anleger beim Crowdinvesting in Immobilien von den folgenden Vorzügen profitieren:

  • + Geringe Mindesteinlage
  • + Investieren in interessante Immobilienprojekte
  • + Durchschnittlich sehr gute Rendite
  • + Risikostreuung durch Verteilen des Kapitals auf mehrere Projekte
  • + Einfacher Zugang zum Immobilienmarkt
  • + Ausführliche Beschreibung des Projektes auf der Plattform

Wovon profitieren die Projektinitiatoren beim Crowdinvesting?

Nicht nur für Anleger hat das Crowdinvesting in Immobilien Vorteile, sondern dies gilt ebenfalls für die entsprechenden Initiatoren. Diese können sich zum Beispiel über den Weg des Crowdfunding bankenunabhängig Kapital beschaffen. So kann beispielsweise eine Kreditlinie geschont werden und es gibt somit auch keinen Eintrag in die Schufa über das aufgenommene Kapital. Nicht selten ist Crowdinvesting günstiger als der Bankkredit, wobei es diesbezüglich allerdings auf jeden Einzelfall ankommt.

Auf jeden Fall ist das Crowdinvesting für Projektinitiatoren sehr einfach und praktikabel. Die Kapitalsuchenden müssen ihr Projekt lediglich auf der Plattform vorstellen und können anschließend von Anlegern Geld einsammeln. Nachteilig kann nur sein, dass nicht genügend Kapital zusammenkommt. Den fehlenden Betrag muss der Projektinitiator dann manchmal letztendlich doch über einen Bankkredit finanzieren.

Welche Crowdinvesting-Plattformen sind am Markt?

Bezüglich des Crowdinvesting in Immobilien gibt es zwei Gruppen von Plattformen. Auf der ersten Gruppe finden Sie ganz unterschiedliche Projektarten, beispielsweise im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien, StartUps oder eben Immobilien. Die zweite Gruppe derartiger Plattformen hat sich auf Crowdinvesting in Immobilien spezialisiert. Dort finden Sie demnach ausschließlich Immobilienprojekte, in die Sie investieren können. Zu den führenden Crowdinvesting-Plattformen, sowohl aus der einen als auch aus der anderen Gruppe, zählen aktuell beispielsweise:

  • BERGFÜRST
  • EXPORO
  • Seedmatch
  • Rendity
  • Zinsbaustein.de

Fazit zum Crowdinvesting in Immobilien

Das Crowdinvesting ist definitiv eine praktikable, einfache und moderne Form, wie Anleger indirekt in Immobilien investieren können. Die Mindesteinlage ist häufig mit lediglich 250 Euro gering, sodass selbst Kleinanleger und sogar Sparer die Option besitzen, auf diesem Weg von den Vorteilen des Investments in Betongold zu profitieren. Ferner ist es über den Weg der Risikostreuung möglich, das Gesamtrisiko für Ihr Immobilienportfolio zu verringern. Zudem erzielen Sie mit dem Crowdinvesting für gewöhnlich eine gute Rendite. Lediglich das Risiko eines Kapitalausfalls oder zumindest von Ertragsausfällen müssen Sie beim Crowdinvesting grundsätzlich eingehen, sodass es sich daraus folgend nicht um eine besonders sichere Anlage handelt.