Edelmetallsparplan 2022 so funktioniert es

Edelmetall-Sparpläne voll im Trend - mit Gold und Silber regelmäßig sparen

Am Markt gibt es zwar auf der einen Seite eine Reihe von Sparplänen, mit denen Sparer regelmäßig Vermögen aufbauen können. Auf der anderen Seite haben mehrere Sparplanarten in den letzten Jahren jedoch deutlich an Attraktivität verloren. Hauptgrund ist die Niedrigzinssituation, sodass manche Sparer vermehrt nach Alternativen suchen, wie sie Vermögen rentabel und dennoch möglichst sicher aufbauen können. Eine dieser Sparalternativen ist noch relativ jung am Markt: der Edelmetallsparplan.

Sparpläne mit geringen Renditen werden unbeliebter

Es gibt am Markt einige Sparpläne, die vielleicht vor zehn Jahren noch attraktiv waren, es aber heute aufgrund der deutlich gesunkenen Kapitalmarktzinsen kaum noch sind. Dazu gehören insbesondere:

  • Banksparplan
  • Bausparvertrag
  • Kapitallebensversicherungen
  • Private Rentenversicherung

Hier erzielen Anleger und Sparer meistens eine Rendite, die sich unterhalb von drei Prozent bewegt. Für Banksparpläne und Bausparverträge gibt es sogar meistens nicht einmal mehr zwei Prozent an jährlicher Verzinsung.

Fondssparplan, ETF-Sparplan und Aktiensparplan als Alternativen?

Auf der einen Seite gibt es zu den genannten Sparverträgen Alternativen, wie zum Beispiel Fondssparpläne, ETF-Sparpläne und Aktiensparpläne. Diese sind in der Regel mit einer guten Durchschnittsrendite ausgestattet, beziehen sich allerdings nahezu alle auf die Entwicklung an den Börsen. Diese ist zahlreichen Sparern jedoch zu volatil, sodass diese Sparplan-Alternativen nicht immer infrage kommen. Dann bleibt im Prinzip nur eine Möglichkeit übrig: der Edelmetallsparplan.

Worum handelt es sich beim Edelmetallsparplan?

Der Edelmetallsparplan ist nicht mit einem ETF-Sparplan zu verwechseln, denn natürlich können Sie auch dort über Gold-ETCs oder Gold-ETFs regelmäßig in Edelmetalle sparen. Dies geschieht allerdings auf eine indirekte Art und Weise, während Sie beim Edelmetallsparplan tatsächlich in physisches Gold und Silber investieren. Das bedeutet, Sie legen Ihr Geld tatsächlich Monat für Monat beispielsweise in Goldbarren, Goldmünzen, Silberbarren oder Silbermünzen an. Einen solchen Edelmetallsparplan bieten meistens nicht die gewöhnlichen Banken an, sondern nahezu ausschließlich Edelmetallhändler im Internet. Dort können Sie entsprechenden Münzen oder Barren kaufen und - auf Wunsch - meistens auch verwahren lassen.

Wie funktioniert ein Edelmetallsparplan im Detail?

Der Edelmetallsparplan ist ein recht transparentes Finanzprodukt, denn er funktioniert ähnlich wie alle anderen Sparpläne auch. Das bedeutet, dass Sie sich zunächst für einen Edelmetallhändler entscheiden, bei dem Sie den Sparplan gerne einrichten möchten. Hier sollten Sie darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt, dem Sie unter Umständen Ihre Bestände anvertrauen möchten. Haben Sie sich für ein Edelmetallhändler entschieden, können Sie dort den entsprechenden Edelmetallsparplan einrichten, falls dieser im Angebot ist. Hier müssen Sie lediglich einige Angaben machen, nämlich:

  • Art des Edelmetalls (Goldbarren, Goldmünzen, Silberbarren oder Silbermünzen)
  • Monatlicher Sparbetrag
  • Ausführungsrhythmus
  • Auslieferung oder Lagerung

Eine zu beantwortende Frage besteht darin, ob Sie monatlich für einen festen Euro-Betrag beispielsweise Goldbarren kaufen oder stattdessen pro Monat eine feste Anzahl von Münzen oder Barren erwerben. In dem Fall ist eindeutig Ersteres zu empfehlen, denn dann kommt der sogenannte Cost-Average-Effekt zum Tragen. Dieser beinhaltet, dass Sie zu einem durchschnittlich etwas günstigeren Preis einkaufen, wenn Sie zum Beispiel monatlich für 200 Euro Goldmünzen erwerben als wenn Sie pro Monat fest einen 5-Gramm-Goldbarren kaufen.

Nachdem Sie sich für die Details zum Edelmetallsparplan entschieden haben, findet anschließend jeden Monat (oder in einem anderen, von Ihnen gewählten Ausführungsrhythmus) der entsprechende Kauf der Barren oder Münzen statt. Sie können sich die entsprechenden Gold- oder Silberstücke ausliefern lassen. Manche Edelmetallhändler bieten auch die Verwahrung an, die dann in der Regel im Hochsicherheitstresoren stattfindet. Sie sollten lediglich darauf achten, dass Ihnen Ihre Bestände stets individuell zugeordnet werden können.

Welcher Ausführungsrhythmus ist empfehlenswert?

Sparpläne werden in den meisten Fällen monatlich ausgeführt, beispielsweise der Banksparplan oder auch ein ETF-Sparplan. Beim Edelmetallsparplan kann es allerdings Sinn machen, dass Sie einen etwas weiteren Ausführungsrhythmus wählen, beispielsweise quartalsweise. Der Grund besteht darin, dass es beim Erwerb von Gold- oder Silberbarren sowie Gold- oder Silbermünzen immer eine nicht unerhebliche Differenz zwischen dem An- und dem Verkaufskurs gibt. Je kleiner die Münze oder der Barren ist, desto größer ist dieser sogenannte Spread. Was das bedeutet, zeigt das folgende Beispiel:

  • 1 Gramm Goldbarren: Spread ca. 25 Prozent
  • 5 Gramm Goldbarren: Spread ca. 15 Prozent
  • 10 Gramm Goldbarren: Spread ca. 8 Prozent

An diesem Beispiel erkennen Sie, dass die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs bei einem 1-Gramm-Barren wesentlich höher ist, als wenn Sie sich für einen 10-Gramm-Barren entscheiden. Es macht also durchaus Sinn, dass Sie beispielsweise nicht monatlich 200 Euro in den Edelmetallsparplan einzahlen, sondern stattdessen quartalsweise 600 Euro, weil Sie sich dann die größeren Barren leisten und somit am Spread einsparen können.

Welche Renditen erziele ich mit einem Edelmetallsparplan?

Eine der wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit einem Sparplan besteht naturgemäß darin, welche Rendite sich erzielen lässt. Beim Edelmetallsparplan gibt es natürlich keine festen Erträge, wie es zum Beispiel bei einem Banksparplan oder auch bei einer privaten Rentenversicherung der Fall ist. Stattdessen kommt es darauf an, wie sich die Gold- bzw. Silberpreise in der Zukunft entwickeln werden. Wenn wir uns allerdings einmal die langfristige Preisentwicklung der Edelmetalle in der Vergangenheit anschauen, so bewegt sich die Rendite auf ein Jahr gerechnet im Bereich zwischen durchschnittlich 4,5 und 5,8 Prozent. Dabei kommt es allerdings sehr darauf an, welche Periode man sich näher betrachtet. Sie sollten also bei einem Edelmetallsparplan möglichst langfristig Vermögen aufbauen, denn dies erhöht zusätzlich auch die Sicherheit.

Keine Riester-Förderung beim Edelmetallsparplan

Neben dem Vorteil, dass Sie zum Beispiel in physisches Gold und Silber investieren und dadurch vom Inflationsschutz der Krisenwährung Gold profitieren, gibt es auch wenige Nachteile im Zusammenhang mit einem Edelmetallsparplan. Ein Nachteil ist, dass Sie keine Riester-Förderung in den Edelmetallsparplan einbinden können, da diese Form von Sparplänen nicht förderberechtigt ist. Falls Sie grundsätzlich die Riester-Rente nutzen möchten, ist es somit eine Möglichkeit, zusätzliche neben dem Edelmetallsparplan noch einen Sparvertrag zu wählen, der die Fördervoraussetzungen erfüllt. Das könnte beispielsweise ein Fondssparplan sein.

Edelmetallsparplan muss nicht die einzige Vorsorge sein

Der Edelmetallsparplan bietet zwar grundsätzlich einige Vorteile und ist sicherlich eine moderne und empfehlenswerte Variante, wie Sie regelmäßig Vermögen aufbauen können. Es muss aber natürlich nicht der einzige Sparplan sein, den Sie nutzen. Nicht nur bei einmaligen Kapitalanlagen, sondern auch bei Sparplänen gilt nämlich die Empfehlung der Diversifikation. Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel nicht monatlich 500 Euro in einen Edelmetallsparplan einzahlen, sondern den Betrag zum Beispiel auf zwei oder drei unterschiedliche Sparplanarten aufteilen. Dieser Mix führt häufig einerseits zu einer höheren Sicherheit und zum anderen einer besseren Durchschnittsrendite.